Review | By testcard #26: Utopien
Gerald Fiebig feat. EMERGE & Christian Z. Müller | Gasworks
Metallisch kühl, aber weniger krachend [als „Voll.Halb-Langsam.Halt“ von Gregory Büttner] klingt auch Gasworks von GERALD FIEBIG FEAT. EMERGE & CHRISTIAN Z. MÜLLER. Der Ort als Resonanzkörper für Geräusche bildet das Ausgangsmaterial für diese CD. Entsprechend räumlich ist in der Tat viel von dem, was es zu hören gibt, organisiert: Echo und Hall spielen eine große Rolle im Klangbild – aber auch eine dialekt-gefärbte Stimme, die von der industriellen Nutzung des Gebäudes erzählt, kommt, ergänzt um Geräusche, zu Wort. So entsteht für das Gaswerk von Augsburg-Oberhausen ein Denkmal. Der gleichermaßen verspielte und dokumentarische Charakter der musikalischen Arbeiten verwandelt den frühindustriellen Arbeitsalltag in eine geisterhafte Klangreise: „Des gibt’s heut nimmer.“ Bemerkenswert.

Bookmark and Share