Resonant Dowland | Matthias Engelke

 

Resonant Dowland | Matthias Engelke
Gruen 197 | Audio CD > [order]
Reviews

 

Resonant Dowland represents an individual and contemporary interpretation of the songs of Renaissance composer John Dowland. His songs, flying in from the past, become completely subjective by their full integration into an electronically generated world of sound where they are absorbed structurally, gesturally and sonically. This digital recomposition and the aura of Dowland`s songs meld together in a surprising, gentle and respectful, even symbiotic way. The resounding fragments from a mysterious past find their echo in the acoustic chamber of our present world, which receives them into its own digitally-processed musical space without endangering their centuries-old magical essence. Resonant Dowland connects a creative musician of the Elizabethan age, on the threshold of discovering musical individuality, with his colleague who, separated by centuries, lives in an age of digital absorption of sound, in music whose unequal layers shine iridescently through each other. The central idea of this electronic renaissance could be represented by the image of the palimpsest, the res facta of the past, that has seen several lives.

 

Tracklist:

 

1 | Weep you no more, sad fountains
(The Third And Last Booke of Songs or Aires, 1603, no. 15)
2 | Interlude
3 | Sorrow, stay
(The Second Booke of Songs or Ayres, 1600, no. 3) > MP3
4 | Flow my tears
(The Second Booke of Songs or Ayres, 1600, no. 2) > MP3
5 | Come again: Sweet love doth now invite
(The First Booke of Songes and Ayres, 1597, no. 17)
6 | Go crystal tears
(The First Booke of Songes and Ayres, 1597, no. 9 )
7 | Fine knacks for ladies
(The Second Booke of Songs or Ayres, 1600, no. 12)
8 | I must complain
(The Third And Last Booke of Songs or Aires, 1603, no. 17)
9 | White as lilies was her face
(The Second Booke of Songs or Ayres, 1600, no. 15) > MP3
1 0 | The lowest trees have tops
(The Third And Last Booke of Songs or Aires, 1603, no. 19)
1 1 | Lady if you so spite me
(A Musicall Banquet, 1610, no. 9)
1 2 | In darkness let me dwell
(A Musicall Banquet, 1610, no. 10)

 

12 Tracks (78′59″)
CD (500 copies)

 

CD contains:
Foto series „Licht/Light“ by Gustav Franz / www.gustavfranz.de
Essay „Palimpsest“ in German and English by Christian Lemmerich

 

Sound Art Series by Gruenrekorder
Germany / 2020 / Gruen 197 / LC 09488 / GEMA / EAN 195497263899

 


 

Reviews

 

Henry Kozok | radio.friendsofalan.de
CD Tipp: „Resonant Dowland“ Matthias Engelke
Shakespeare und sein Zeitgenosse John Dowland sind heute immer noch aktuell. Shakespeares Dramen werden auf allen Bühnen der Welt gespielt. Und John Dowland? Auf LastFM, nur als Beispiel, haben seine Lieder in diesem Jahr 102.000 Hörer gefunden. Das finde ich beachtlich. Wie können neue Hörer einen Zugang zu seinen Liedern finden? Eine interessante und sehr hörenswerte Möglichkeit hat Matthias Engelke mit seinem Projekt „Resonant Dowland“ gefunden.

 

Ich möchte mich recht herzlich bei Matthias Engelke bedanken, dass er mir auf meine Fragen sehr umfangreich geantwortet hat und ich diese hier einbinden kann.

 

Schon in seiner Jugend ist Matthias Engelke mit der Musik von John Dowland in Berührung gekommen. Seine Mutter, die Barock Flötistin ist, führte mit u.a. Bob Spencer ausgewählte Songs von John Dowland auf, wie „In darkness let me dwell“ oder „Come again“. Der Zauber dieser Musik faszinierte ihn schon damals.

 

„Diese Faszination hat bis heute angehalten und sich noch gesteigert, nachdem sich neben der Wertschätzung der musikalischen Raffinesse seiner Songs auch ein zunehmendes Verständnis für den Inhalt, Gestaltung und Vertonung der kunstvollen Texte einstellte. In der deklamatorischen Vertonung der Lyrik der Renaissance bilden Text und Melodie eine außergewöhnlich homogene Einheit, die sich selbst in dem gänzlich anderen klanglichen wie ästhetischen Kontext meiner elektronischen Klangwelt ihre Wirkung bewahrt. Diese Einheit von Melodie und Text habe ich auch bei Resonant Dowland bewusst intakt gelassen.“ Matthias Engelke

 

Dieses Einbinden in die eigene Klangästhetik ist sehr reizvoll. Man hört den barocken Stil stets in der Melodie und das Ganze wird auch noch hervorragend gesungen. Durch die Verarbeitung und das Herausschälen wird Dowlands Musik neu erfahrbar. Die elektronischen Klänge lassen ganz neue Atmosphären zu. Ein eigenständiges Werk entsteht. „Flow my Tears“ klingt wie ein Erinnern an jene frühen Konzerte. Ein Nachhall der frühen Konzerterlebnisse, der sich durch die vielen Jahre verändert und jetzt einen neuen Weg gefunden hat. Sehr gut ist auch das Nutzen der Stimme als Material, wie es Matthias Engelke hier anwendet, bewusst und liebevoll, ja liebevoll, wird hier der Gesang in neuen Kontext gestellt und eröffnet uns vielfältige Assoziationsmöglichkeiten. Ein weiteres gutes Beispiel für diese Arbeit mit der Stimme wäre auch „I must complain“.

 

Beim Komponieren von Bühnenmusiken ist die klangliche Vorstellung eines Raumes wesentlich für Matthias Engelke:

 

„Eine solche „Raumvorstellung“ stand zum Beispiel am Beginn des Arbeitsprozesses von „Flow my tears“. Ein riesiger Raum sollte von einer leisen, kaum bewussten wahrnehmbaren klanglichen Atmosphäre durchflutet sein: nicht zu orten, nicht ohne weiteres zu definieren (harmonisch wie rhythmisch), omnipräsent. In diesem physischen wie klanglichen Raum sollten sich Sänger und Stimme bewegen, zwar umgeben von Raum und Atmosphäre, sich aber dennoch durch Präsenz und Ortbarkeit davon absetzen.“ Matthias Engelke

 

Eine gängige Praxis, um aus etwas Bestehendem etwas Neues zu schaffen, ist das Dekonstruieren. Matthias Engelke zeigt, dass das nicht unbedingt notwendig ist und man einen anderen Zugang finden kann. Diesen anderen Zugang findet Matthias Engelke über seine Arbeit mit Bühnenmusiken. Sie sind immer zeitlich und räumlich gebunden. Theater sind quasi die Spezialisten, wenn es um das Transformieren und Übersetzen von Stücken (Texten) in unsere heutige Zeit geht.

 

„Bei „Resonant Dowland“ war es mir ein wichtiges Bestreben zu erkunden, was die Songs von Dowland mit mir als heutigem Menschen zu tun haben, was dies Aufeinandertreffen der Musik aus einer völlig anderen Epoche mit meiner heutigen Ästhetik für eine Wirkung auf mich hat, ob sich meine Wahrnehmung und die Wirkung der verwendeten Bilder und Metaphern auf mich durch einen zeitgenössischen ästhetischen Rahmen verändert.“ Matthias Engelke

 

Eine Entdeckung für Dowland-Kenner und -Neulinge. Das Essay „Palimpsest“ von Christian Lemmerich ist allein schon die Anschaffung dieser CD wert.

 

Das Faszinierende an der Umsetzung von „Resonant Dowland“ ist der Kontrast der Stile, der keine Reibung im Sinne von Konflikt erzeugt, sondern eine Verschmelzung erreicht, die eine ungeahnte Selbstverständlichkeit hat. Unbedingt anhören!
link

 

(DM) | VITAL WEEKLY
Matthias Engelke from Stuttgart, Germany studied biology and chemistry. Besides he studied piano (classical and jazz) and developed a strong interest in electronic music. He works mainly as a composer for theatre- and dance productions. In his compositions, he often shows an interest in integrating analogue sounds in the context of electronically generated music. For ‘Resonant Dowland’ Engelke selected songs from Renaissance composer, singer and lutenist John Dowland. He embedded and integrated these solo vocals works in an electronic environment. Not however in the sense of background. The album is subtitled: ‘Songs for tenor and electronics’. For this project, subtitled ‘Songs for tenor and electronics’ seeks for another between the two. He is not the first one to confront this old music with modern idioms and techniques. John Surman and Barry Guy a.o. made a jazz-oriented version of some of his songs. Also, French guitarist, David Chevalier did this on his album ‘Dowland – a game of mirrors’ (2014). Engelke’s project is rooted in his biography. He is familiar with Dowland since his youth when his mother (flute) performed songs of Dowland. Engelke’s fascination for these songs by Dowland never ceased since. I own one CD of songs of Dowland by the Consort of Musicke that I play regularly. Each time I’m struck how ‘complete’ these songs in themselves are. They do not need any extra dimension or supplementary arrangements. The power is their intrinsic unity of melody and text. So it is a very daring and exceptionable project that Engelke is offering here. He created an encounter of the old vocal music with modern abstract electronics. Leading up to interesting contrasts and combinations. He chose for a selection of eleven songs taken from various song cycles composed Dowland. All are sung by a male solo voice. In most of the tracks, the use of electronics is very sparse like in the opening track. In other songs, he goes a bit further. Adding pulse driven electronics and doing electronic treatment of the vocal-like in ‘Come Again’. But the original song structure never is completely out of sight. Sometimes flashes of acoustical instruments occur, like the lute. Often the electronics sound very autonomous in relation to the melody and offer a space or environment creating its very own atmosphere. But more than that one experiences a fascinating combination of very different worlds. Very interesting and overall satisfying and enjoyable too.
link

 

Guillermo Escudero | Loop
This is a new release in the Sound Art Series on the German label Gruenrekorder. This is a work of German composer and sound artist, Matthias Engelke, who performs the songs of Renaissance composer John Dowland.
Engelke composes music for theater with analog electronic devices where music, sound, dance and movement interact.
Tenor singer hold the romantic Renaissance charm and brooding character of Dowland’s songs. As the electronic arrangements flow and weave a perfect symbiosis between two different worlds and different times. And here we can see how complementary they can be. For example, the rhythmic beats in “White as lilies was her face” perfectly match his playful nature. On „The lowest trees have tops“ the string arrangements give a ceremonial aura to a nostalgic song.
„Lady if you so spite me“ at times approaches the IDM genre with its emerging beats, while the singer coexists in a different space, as if he were in a parallel dimension.
This parallel and complementary dimension on paper is perhaps difficult to imagine, however the textures that occur between Renaissance song and current electronics allow for a surprising sound experience.
link

 

Rigobert Dittmann | Bad Alchemy Magazin (109)
Ach, semper Dowland, semper dolens. MATTHIAS ENGELKE, manchen vielleicht bekannt als Hauskomponist der Choreographin Irina Pauls, vergegenwärtigt auf Resonant Dowland (Gruen 197 w/Booklet) den elisabethanischen Lautenisten und Songwriter John Dowland auf gleich mehreren Ebenen: Bildlich mit der Fotoserie ‚Licht/Light‘ von Gustav Franz, textlich mit dem Essay ‚Palimpsest‘ von Christian Lemmerich und den von Sadness, Sweetness, Darkness erfüllten Lyrics der einst in London oder für den King of Denmark angestimmten Songs, die, anders als ich sie etwa durch Deller Consort kenne, nun ‚for Tenor and Electronics‘ erklingen. Was immer tiefer in der Zeit versinkt und als Geschichte verkrustet, zoomt Engelke heran, ungeachtet dessen, dass von Love, Pleasure und Melancholia, wie sie die Lovers & Ladies um 1600 bewegten, nur der schöne Schall nachhallt, ob in ‚historisch informiertem‘ Retro als Countertenor-Kitzel, ob in der Aboutness Benjamin Brittens oder Stings. Das ist mit Gemeinplätzen wie ‚Liebe ist nur ein Wort‘ oder ‚Ich parshippe jetzt‘ doch schon alles durchgewunken. Das Stichwort ‚Palimpsest‘ lobt an Engelkes Resonanzen von ‚Weep you no more, sad fountains‘ über ‚Flow my tears‘ bis ‚In darkness let me dwell‘ die Courage des Überschreibens. Als Annäherung, die wie bei Ernst Jünger auf Berauschung abziehlt, mit Musik als deren Medium und Schlüssel, nicht in die Vergangenheit, doch jederzeit zu den sad fountains in uns. Der klassische Tenorgesang ist gebettet auf Keyboardklänge und auf Drones, zu elektroperkussiven Akzenten und gepixelten Beatketten. Bei ‚Go Crystal Tears‘ versucht ein Cello das Eis zu brechen, ‚White as lilies was her face‘ schwärmt groovy animiert, ‚Lady if you so spite me‘ fiebert Come kiss me sweet and kill me . Die heutige ‚Instrumentierung‘ und die anachronistische Manier, so zu singen, dass es sich aristokratisch oder mit Bürgerdünkel vom Volkston absetzt, das ergibt ne bizarre Paarung. Der ungenannte Sänger ist dennoch bemerkenswert, weil er weder knödelt noch mit Vibrato falsche Gefühle aufblustert. Dass Engelke die Stimme gelegentlich verdoppelt oder verhaspelt, befreit Dowland nicht so aus dem Gewohnten, wie etwa Bernhard Schütz Robert Schumanns Heine-Lieder oder Josef Bierbichler Schuberts ‚Winterreise‘ ins Volksvermögen zurückführen. Insofern, I must complain, yet do enjoy the songs. True hearts have eyes and ears… They hear, and see, and sigh, and then they break.
link