ZEITFREI | Matthias Engelke

 

ZEITFREI | Matthias Engelke
Gruen 208 | Audio CD > [order]
Reviews

 

In the album ZEITFREI the mesmerizing timbre of the classical soprano voice of Maraile Lichdi interweaves with an acoustic and electronic world of sound. The songs are characterized by the concept of the ambivalence of the temporal in music. In the lyrical, sketch-like texts, always vague and associative, the topics of transience, vanity, disorientation, loss of control, alienation, farewell, sorrow and finally the invincibility of time but also the resilience of man, are reflected in polarising musical levels. These poles are represented in the unstoppable and directed passages of time, to be heard on the one hand in melodies and melodic fragments and on the other in repetitive and ecstatic sound fields. The inescapability of time is thereby confronted with the ancient desire of man, the utopian ideal of overcoming finiteness by overcoming time itself. The dream to be, and to stay, free of time.

 

Tracklist:

 

01 | Ariadne
MP3
02 | Eigenblind
03 | Die Farben der Leere
MP3
04 | Minotaur
05 | Fern zersilbert
06 | Unschärfe
07 | Zeit versetzt
08 | Sisyphos
MP3
09 | Sichtweiß
10 | Augfaden
MP3
11 | Sirene
12 | Das alte Boot
13 | Ruhe im Schatten
MP3

 

13 Tracks (79′21″)
CD (500 copies)

 

CD contains:
Music and lyrics by Matthias Engelke, Soprano sung by Maraile Lichdi
Foto series „Vision“ 2021 by Gustav Franz
Essay „ZEITFREI“ in German by Christian Lemmerich

 

Sound Art Series by Gruenrekorder
Germany / 2022 / Gruen 208 / LC 09488 / GEMA / EAN 4064832826166

 


 

Reviews

 

Martin Hufner | HörBar der neue musikzeitung
Eine eigene musikalische Welt stoßen hier Matthias Engelke und Maraile Lichdi auf. Natürlich, wer macht das nicht oder hätte nicht diesen Anspruch. Die eigene Welt hier ist keine gänzlich unbekannte, aber doch nie Gehörte. Diese CD mit ihrem wunderbaren Artwork in Booklet und Cover ist gleichwohl speziell und von unerhörter Faszination. Die Kompositionen begeben sich in einer Mischung aus Original-Klängen (Musique concrète) und mittels weiterer technischer Verfahren verfremdeter Klänge auf Wanderschaft in subtilste Klangmischungen und rhythmische Muster.

 

Wie soll man das erklären. Die Musik tänzelt gewissermaßen auf Stiltechniken neuer Musik, improvisierter Wirkung und extremer Reduktion des Materials. Darin entschwebt die solistische oder vervielfachte Sopranstimme von Maraile Lichdi, die wie feinster Stahl die Klanglandschaft aus der Kompositionsdose wie ein heißes Messer in Butter teilt oder mal pikst oder eben darüber zu entfleuchen scheint.

 

Das ist modernste mittelalterliche Musik. Archaisch, klangfigurativ, repetitiv gemischte Muster darinnen halten das Klanggebäude zusammen. Kathedralös, wie Licht bunt gefächert im so dunklen wie reichhaltigen Raum – deutlich knapp auch mal am Kitschton vorbei. Unscharf und präzise in eins. Diesig und klar zugleich. Ein unendlicher Strom und doch gebändigt. Erstarrende Poesie. Erlösend und beklemmend. Trivial und komplex.

 

Nix für ganz Nebenbei, nix für verklemmtes analytisches Hören. Schön, dass die Garderobe der Avantgarde ein bisschen durchgeklopft wird. Wunderwerk!
link